CV

"In rhetoric and expressive interpretations, Sebastian Bohren proves a versatile and imaginative Bach performer." Pizzicato

Described by the Süddeutsche Zeitung as one of the most “serious and unassuming musicians of his generation”, Sebastian Bohren has appeared in concert as both soloist and chamber musician with the Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, NDR Radiophilharmonie in Hanover, the Basel Symphony Orchestra, Lucerne Symphony Orchestra, Musikkollegium Winterthur, Württembergische Kammerorchester Heilbronn, the Orchestra di Padova e del Veneto, Argovia Philharmonic, as well as the Zurich and Basel Chamber Orchestras, under Mario Venzago, Andrew Manze, Elim Chan, James Gaffigan, Patrick Lange, Andrew Litton, Douglas Boyd, Philippe Bach and Gábor Takács-Nagy.
Sebastian Bohren made his Lucerne Festival debut in 2018 and performs a wide-ranging repertoire that runs from Bach to the present day. Recent and forthcoming highlights include appearances with Daniel Hope and the Zurich Chamber Orchestra in Schnittke’s Concerto grosso no.1, with the Basel Symphony Orchestra in Eötvös’s “Seven” and Gubaidulina’s “Offertorium”, Bartók’s First Violin Concerto with the Orchestra Svizzera Italiana under Heinz Holliger, as well as Korngold’s Violin Concerto with the Orchestre de Chambre Fribourgeois in the Casino Bern. There are further plans for concerts with the Romanian Chamber Orchestra with Cristian Macelaru, the Cologne Chamber Orchestra under Christoph Poppen, Festival Strings Lucerne ,the Munich Chamber Orchestra and the Orchestre de Chambre de Lausanne.

Sebastian Bohren’s recording of Beethoven’s Violin Concerto with CHAARTS was enthusiastically received in the music press. Subsequently, 2017 saw the release of his recording of violin concertos by Mendelssohn, Hartmann and Schubert and the digital live albums of music by Vasks, Kancheli and Shostakovich. His recording of the first part of a projected complete recording of Bach’s Sonatas and Partitas was released in June 2018 and described by Concerti as “full of spirit, sparkling with wit and filled with warmth and sympathy [...]”. His recording of violin concertos by Mendelssohn and Britten was released in January 2019, and followed in September of the same year by the recording of a new arrangement of Prokofiev’s First Violin Sonata. His recording of Mozart’s Violin Concertos nos. 3 and 5 was released on the Avie label in June 2021.

Sebastian pursues his passion for chamber music in collaborations with such artists as Roby Lakatos, Dmitry Sitkovetsky, Konstantin Lifschitz, Benjamin Schmid, Reto Bieri, Thomas Demenga, Hansheinz Schneeberger, Yekwon Sunwoo, Christian Poltera and Antoine Tamestit.

Between 2013 and 2020 Bohren was a member of the Stradivari Quartet. He performed with the ensemble in the Chamber Hall of the Berlin Philharmonie, the Chamber Hall of the Elbphilharmonie in Hamburg, the National Center for Performing Arts in Beijing, Shanghai Symphony Hall, Victoria Hall in Singapore and on tour in Japan and Korea. Other highlights wereappearances at the Rheingau Music Festival, the Bad Kissingen Summer Festival and the Mecklenburg-Vorpommern Festival.

Sebastian Bohren was born in 1987 and attended the Kunst- und Sportgymnasium in Zurich. He was taught violin by Jens Lohmann and went on to study with Robert Zimansky and Zakhar Bron in Zurich, with Igor Karsko in Lucerne and with Ingolf Turban at Munich’s University of Music and Performing Arts. Other seminal influences have been Ana Chumachenco, Hansheinz Schneeberger, Christoph Poppen, Heinrich Schiff,and Dmitry Sitkovetsky and Christian Tetzlaff.

Sebastian Bohren lives in Zurich but continues to maintain close links with the canton of Aargau, where he was born. He runs his own highly successful concert series “Stretta Concerts” in Brugg. Sebastian Bohren plays a violin made by Giovanni Battista Guadagnini in Parma in 1761, the “Ex-Wanamaker-Hart”.

NEWS

July 2021

July 2021

CONCERTS

[export calendar]
load more

PAST CONCERTS

load more

CD

AVIE records, international Release: 2nd of june 2021

(June 2021)

Reviews
Gramophone, July 2021
Sebastian Bohren’s previous outings with the CHAARTS Chamber Artists have seen him directing hefty repertoire – Beethoven (7/16) and Hartmann (6/17) – from the soloist’s spot. For a pair of Mozart concertos he cedes direction to Gábor Takács-Nagy, with results that offer bags of character and consideration.

You hear it in the A major Symphony at the heart of the programme, at the very opening of the work, where the spotlight is turned just slightly from that famous first-violin motif to catch the undulating harmonic parts beneath; and again in the Andante, whose lines catch the light off each other as they intertwine. It’s not a soft-centred performance, by any means, though, with plenty of athleticism in the outer movements and the gawky Minuet.

As for the concertos, being relieved of directorial duties means that Bohren can concentrate on extracting the juiciest tone from his 1761 Guadagnini, sure in the knowledge that the orchestra is in safe hands. Not that they play safe – the responsiveness between players is palpable, and the physicality of their playing is audible in the occasional click of bows or the sizzle of rosin. These musicians are chamber artists, after all, acting as a gathering of soloists rather than merging into corporate blandness – an approach that reaches its climax in the parade of personae they assume in the episodes of the Fifth Concerto’s Rondeau finale. Add to this a generous Zurich church acoustic, which gives particular presence to the excellent woodwind and horns, and the result is a listening experience that commands the attention from start to finish. Which way will Sebastian Bohren’s questing approach to repertoire take him next?

David Treasher

Atlanta Audio Club, July 2021
With the very capable assistance of CHAARTS, a Switzerland-based ensemble comprised of musicians from a number of high-profile chamber organizations, Swiss violinist Sebastian Bohren (b. Winterthur, 1987) does a superlative job clarifying the reasons why Mozart’s Concertos Nos. 3 and 5 have long been considered the incredible beauties that they are. Listening to these performances, we have no idea of the hard work and dedication that went into them, so perectly is it sublimated to the greater cause that Mozart’s musical ideas leap forth as naturally as fresh leaves in the spring.
Here, Bohren plays the Ex-Wanamaker-Hart violin made by Guadagnini of Padua in 1761. An instrument rich in tone color, it allows Bohren to encompass all the nuanced sounds and gestures that put these two concertos across so memorably.
Concerto No. 3 in G Major, K216, like its companion on this program, was composed in 1775, when Mozart was just nineteen years old. That is astonishing to think about considering its perfect synthesis of form and feeling. It bears witness to the young composer’s seemingly endless melodic inventiveness and love of tone color. The present performance is distinguished by the easy alternation of piano and forte passages by the soloist and between muted strings, and by the pizzicato playing by the ensemble. An incredibly tender Adagio is at the heart of the work, while the finale is in the form of a Rondeau, whose repetitions of an infectious, chuckling theme in quarter notes allow Bohren plenty of opportunity to
demonstrate the breadth of his technique. And then it ends suddenly after the coda, as if the soloist had just taken it into his head to step offstage! I imagine Mozart’s audiences must have relished this little joke of Mozart’s, just as we can in this recording.
Concerto No. 5 in A Major, K219, has a personality all its own. Its opera buffa style and the sudden appearance of a soloist-led Adagio dolce section in the midst of the opening Allegro, help give it the impression of an opera in concert style. Add its balance of emotion and restraint, its sudden time change from 3/4 to 2/4, and its penchant for unison crescendos, and you have the makings of a most enjoyable experience. As he did in K216, Mozart breaks in with a surprise in another brisk Rondeau finale, namely an episode of Janissary, or “Turkish” music, with its distinctly percussive character. (What would this boy think of next!)
In between the two concertos, the program makes room for Symphony No. 29 in A Major, K201, the most impressive early fruit of Mozart’s prowess in the
symphonic medium.
A quiet introduction to the opening Allegro movement, sometimes omitted (but not here), gives way to an onslaught of repeated notes and tremolondo figurations, a striking touch that gives this symphony its dinstictive character. There follow an Andante and a Minuet, with dotted rhythms and muted strings, and then an Allegro con spirito finale with simulated hunting-horn calls adding to the appeal for the listener.This was the richest and most dramatic symphony Mozart had written to date, and the present performance by CHAARTS under Ga?bor Taka?cs-Nagy furthers the impression of the teenaged composer who had all the tools he required and needed only the enrichment of life experience to come into his own as one of the great ones.

Phil's Classical Reviews

Der neue Merker, June 2021
Wer sich die Aufnahmedaten dieses Mozart-Albums ansieht, wird feststellen, dass die Symphonie Nr. 29 im Jahr 2018 und die beiden Violinkonzerte erst 2020 in der Reformierten Kirche in Oberstrass Zürich eingespielt worden sind. Das ist auf einen der äußerst seltenen Fälle zurückzuführen, wo ein Solist mit seiner ersten Aufnahme wegen nicht passgenauer energetischer und musikalischer Kongruenz mit Dirigent und Orchester gesagt hat: Nein, zurück an den Start! Sebastian Bohren ist ein gewissenhafter Musiker, der seiner inneren Stimme folgt: „2018 war ich – wie ich im Nachhinein feststellte – geigerisch nicht genügend vorbereitet. Entsprechend klang die Aufnahme zwar korrekt, aber nicht ausreichend durchdrungen und dadurch gezwungenermaßen angepasst. Ich wusste von meinen guten Erfahrungen mit Schubert, dass mir Mozart eines Tages liegen würde, habe die Stücke damals allerdings noch nicht zu Ende gearbeitet. Im Lockdown 2020 nahm ich das dann mit einer Vehemenz in Angriff, die mich sehr stolz macht. Hinter dem jetzigen Resultat kann ich wirklich stehen: Da ist jeder Takt mit Liebe gestaltet.“

Mit Rat zur Seite stand ihm dabei der Dirigent und Geiger Gérard Korsten (in Mozartsachen durchaus Harnoncourt und Abbado geeicht), mit dem er – ausnahmsweise Corona sei Dank – zwei Monate lang jede Note der Violinkonzerte Nr 3 in G-Dur, K 216 und in A-Dur, K 219, beide aus dem Jahr 1775, durchging und alle Harmonien, Phrasen und Verzierungen auf Stimmigkeit und Stil abtasten konnte. Was die Kadenzen anlangt, so setzte Bohren beim G-Dur Konzert auf die Meisterschaft des Robert Levin, beim A-Dur Konzert stammen die Kadenzen von Joseph Joachim.

Herausgekommen sind klassisch ausbalancierte Interpretationen, das schlanke feingliedrige Geigenspiel von Sebastian Bohren ist ganz einer himmlisch federnden Eleganz des Tons verpflichtet. Verspieltes Experiment und aristokratischer Salon, dafür sorgen Gábor Takács-Nagy und das 2010 gegründete, nur aus Streichquartettspielern bestehende und im schweizerischen Boswil beheimatete Ensemble Chaarts Chamber Artists auf der einen und der grandiose Tonmeister Andreas Neubronner auf der anderen Seite.

Ich finde, das fulminante Musikerlebnis ist am Ende ganz und gar ein echter und einzigartiger Sebastian Bohren. Freilich weiß Bohren um die Errungenschaften der Originalklangschulen von Strichtechnik und Artikulation her, aber der Virtuose findet seinen unmittelbar eigenen Weg, um Mozarts frühes Genie klanglich umzusetzen und sich höchstpersönlich anzuverwandeln. Auf der »Ex-Wanamaker-Hart«-Violine, 1761 von Guadagnini in Parma gebaut, erleben wir Wiedergaben voller ehrlicher Hingabe, einem in allen Abschattierungen singenden bis jauchzenden Ton verpflichtet, und das in einer Perfektion, die rar ist. Ausgiebig proben lohnt sich halt doch. Mit dem ungestümen Dirigenten Gábor Takács-Nagy und Bohren prallen außerdem zwei grundverschiedene Temperamente aufeinander, deren Reibung der Spannung und dem Schabernack in den flott frech dahin flitzenden Allegros und in den Andante und Adagio-Passagen einer lauschig schmeichelnden Duftigkeit zugute kommt.

Zwischen den Violinkonzerten ist die Symphonie Nr. 29 in A-Dur, K 201 aus dem Jahr 1774 zu hören.

Dr. Ingobert Waltenberger

kulturtipp, June 2021
Geigerische Kunst

Sebastian Bohren hat vor fünf Jahren mit Beethovens Violinkonzert den Geiger-Olymp erklommen. Aber mit Mozarts Violinkonzerten 3 und 5 zeigt der Schweizer nun, wie weit er sich in den letzten drei Jahren entwickelt hat. Da ist (s)ein schwärmerischer Ton, der alle Liebe zu dieser Musik aufzeigt, zu hören. Da ist aber noch mehr geigerische Kunst auszumachen, die alles wundersam fein und höchst lebendig erklingen lässt. Gabor Takacs-Nagy und die Chaarts spielen im selben Geist. Christian Berzins

pizzicato, June 2021
The activity as a critic may sometimes depress oneself or also those being reviewed. Because even if a CD like this one is pleasant with a fresh and lively program and a successfully accomplished technical realization, one has heard another one with a similar program directly before it. And before that, of course, one or the other. And the memories buzz through one’s ears and the present disc is, yes, good, very good, yes, really, but it does not leave an extraordinary impression.
Soloist Sebastian Bohren has left a small message about this recording on the label’s website. There he explains that the recording was originally made in 2018 and re-recorded in 2020, because he was not so satisfied with himself the first time. All parties involved agreed to this second round and so this pleasing recording came out. Well, we don’t have the comparison, but the younger result is successful in any case.
The A major Symphony fits in between the two concertos without a break. If the first entry still seems a bit restrained, the orchestra becomes more spirited in the further course.

Radioklassik, June 2021
Es kommt schon vor, dass Künstlerinnen und Künstler bestimmte Werke in ihrer Karriere mehr als einmal auf CD aufnehmen. Neue Interpretationsansätze, neue Erfahrungen, oft neue musikalische Wegbegleiter spielen dabei eine bedeutende Rolle. Auch Sebastian Bohren hat nun die Mozart Violinkonzerte Nr. 3 und 5 zum bereits zweiten Mal eingespielt.

Neuaufnahmen gewisser Werke sind keine Seltenheit. Dass allerdings zwischen der ersten CD Aufnahme und der Neuinterpretation nur zwei Jahre liegen, ist schon eher ungewöhnlich. „2018 war ich geigerisch nicht genügend vorbereitet. Entsprechend klang die Aufnahme zwar korrekt, aber nicht ausreichend durchdrungen.“ Sagt der Geiger Sebastian Bohren selbst über diesen außergewöhnlichen Schritt, und ergänzt: „Hinter dem jetzigen Resultat kann ich wirklich stehen: Da ist jeder Takt mit Liebe gespielt.“

Sebastian Bohren gehört für mich zu jenen Künstlern der jüngeren Generation, die ohne großes Drumherum immer geradlinig ihren Weg gehen und ihre Erfolge sukzessive nach und nach einfahren, ohne große Werbe- oder Medienkampagnen, obwohl er bisher bei RCA bzw. Sony veröffentlicht hat. Dass er eigentlich musikalisch keine Kompromisse eingehen möchte, beweist Bohren nun mit dieser Mozart CD, erschienen beim englischen unabhängigen Label Avie. Das gleiche Setting wie 2018, derselbe Ort, die gleichen Musiker*innen, der gleiche Dirigent. Aber Bohren jetzt eben reifer und mit den beiden Konzerten im Reinen. Locker, luftig und leicht in den Ecksätzen lyrisch-beseelt im jeweiligen Adagio, das ist der interpretatorische Ansatz. Die CHAARTS Chamber Artists, ein Kammerorchester ausschließlich aus profilierten Streichquartettspieler*innen mit einzelnen Gästen an den Blasinstrumenten, stehen ihm dabei wieder großartig zur Seite. Bohren und CHAARTS, das ist eine Zusammenarbeit, die ich schon vor Jahren bei Beethoven oder auch Mendelssohn hochgelobt habe. Der Geiger wirkt dabei fast als Primus inter pares, der zwar im Vordergrund steht, aber sich beim Klang und der Art des Musizierens bestens in das Orchester integriert. Ergänzt wird die CD durch eine lebendige und spritzige A-Dur Symphonie von Mozart (KV 201), die das Programm wunderbar abrundet. (mg)

BBC Radio 3, January 2021
Mozart from Switzerland next, violinist Sebastian Bohren bringing his sweet, athletic sound to the best-known violin concertos – the G Major and A Major – and the scale of these performances feels just right.
The Rondeau Finale of Mozart’s G major violin concerto in the new recording from Sebastian Bohren with a Swiss ensemble, CHAARTS chamber artists which describes itself as probably the biggest string quartet in the world, players gathered from top quartets and European orchestras, conducted here by Gábor Takács-Nagy. Lively, attractive chamber-sized performances of the two best-known Mozart violin concertos, Nos. 3 and 5, plus Symphony No. 29 with crisp lively direction from Tackas-Nagy. A resonant acoustic but the
recording still delivers the detail, and that’s new from AVIE.

arranged for Violin, Strings and Percussion by Andrei Pushkarev
Download-Link

(September 2019)

Reviews
Classique HD II, April 2020
Note Globale: 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)
Interprétation: 5 out of 5 stars (5 / 5)
Qualité sonore: 4.6 out of 5 stars (4,6 / 5)
Bien-être: 4.6 out of 5 stars (4,6 / 5)
Récompense(s): Choix Classique HD

Au début de cette année, le violoniste suisse Sebastian Bohren a attiré beaucoup d’attention avec son enregistrement en concert de la Sonate pour violon op. 134 de Chostakovitch dans un arrangement pour orchestre à cordes et percussions, voici maintenant le dernier enregistrement d’exception de ce violoniste incroyablement productif et original, avec un chef-d’œuvre qui évoque un cadre sonore sombre pouvant comparativement être entendu comme le miroir de l’atmosphère menaçante de la Grande Terreur stalinienne : avec la Sonate pour violon en fa mineur, op. 80 de Sergei Prokofiev. Pour cette dernière, Sebastian Bohren prolonge pour une nouvelle fois le cadre tonal et enregistre la sonate en concert dans un arrangement pour violon, orchestre à cordes et percussions. L’arrangement que l’on peut entendre sur cet enregistrement a été créé par Andrei Pushkarev, vibraphoniste dans l’ensemble Kremerata Baltica de Gidon Kremer.

C’est encore du bel ouvrage que nous propose Sebastian Bohren, avec ce merveilleux arrangement de la sonate en fa mineur de Prokofiev, arrangement que l’on doit à Andrei Pushkarev, vibraphoniste dans l’ensemble Kremerata Baltica de Gidon Kremer. Le violoniste a su s’accaparer cette nouvelle version de la sonate avec un jeu tout en subtilités et une parfaite concentration pour développer l’atmosphère pesante et monacale que Andrei a mis dans cette oeuvre.

Ce sont des artistes haut niveau qu’accompagne Sebastian sur cet enregistrement live, Andrei Pushkarev aux Percussions et le Georgisches Kammerorchester Ingolstadt. On ressent une parfaite connexion entre ces musiciens et c’est grâce à cela que l’exceptionnel né et que l’étrange atmosphère a pu prendre place.

Il en ressort une sonate, qui n’en est plus vraiment une, juste dans la forme, fait d’imaginaires, d’étrangetés et de moments magiques. C’est un beau moment de musique à vivre.

Murmann Magazin, January 2020
Mehr als ein Geigentalent

Fast möchte man sagen, Sebastian Bohren ist ein Tausendsassa. Im letzten Jahr hat er enorm erfolgreich seine CD mit Violinkonzerten von Felix Mendelssohn und Benjamin Britten herausgebracht. Dann folgte die Live-Aufnahme von Schostakowitschs Violinsonate. Und Ende des Jahres legte er eine Weltpremiere nach: die Violinsonate f-Moll op. 80 von Sergej Prokofjew. Dafür erweitert Sebastian Bohren ein weiteres Mal den klanglichen Rahmen und hat die Sonate in einer Bearbeitung für Geige, Streichorchester und Perkussion live aufgenommen. Andrei Pushkarev, Vibraphonist in Gidon Kremers „Kremerata Baltica“, hat das Arrangement eigenes für diese Aufnahme neu eingerichtet. Dabei bleibt der Musiker immer bescheiden: Erlebt man ihn live, trifft man einen jungen Mann, der exzellent und charmant durch sein Programm führt und auch vermeintlich Sperriges so intensiv und meisterhaft intoniert, das auch der ungeübte Klassikhörer den Atem anhält und spürt: Hier spielt ein ganz Großer.

Pizzicato Magazin, December 2019
A year ago violinist Sebastian Bohren and the Camerata Zurich produced an orchestral version of Shostakovich’s Violin Sonata op. 134. The ambitious concept is now applied to Sergei Prokofiev’s First Violin Sonata op. 80. The percussionist Andrei Pushkerev is responsible for the arrangement of the new version. Once again, such an enlargement of a chamber-musical work allows completely new dimensions. Right at the beginning, mysterious and somewhat threatening low strings make room for the soloist’s performance.

Sebastian Bohren’s playing is tenseful and stands confidently above the dense orchestral sound. His distinctive, yet weightlessly elegant sound is very characteristic. The original dialogue between piano and violin is replaced by a process of organic merging – for instance when Sebastian Bohren and above all the orchestra’s strings fascinatingly explore sensitive points of contact. The percussionist Andrei Pushkarev shows a lot of creativity not only in the motoric pulsation, but also through the multi-coloured, sensual tonal enrichment. The spontaneity of the live performance seems to have an inspiring effect. Sony releases this technically impressive recording exclusively as a download.

variazionigoldberg.it, November 2019
Accentuando i caratteri già drammatici e "sinfonici" del fantastico originale di Prokofiev, Andrei Pushkarev ha costruito una splendida, drammatica, sonata per violino e orchestra cui lui stesso mette gli accenti alle percussioni.

Non è una operazione nuova, in precedenza la stessa operazione, con gli stessi interpreti è stata riservata alla sonata per viola di Shostakovich.
Qui il materiale sonoro di base mi pare che abbia permesso risultati più notevoli.

Il rinforzo di bassi profondi consente al violino di Bohren di fluttuare nell'aria, quasi ci fosse Nureyev che danza sulla grancassa del Romeo e Giulietta o della Bella Addormentata.

La registrazione ad alta dinamica - live - di Sony è sensazionale, anzi in alcuni passaggi i bassi sono addirittura esagerati per un normale ascolto sonoro.
Ma senza alcun accenno di impastamento della voce chiarissima del violino.

Il tono complessivo è molto drammatico con rarissimi momenti di tregua al pathos.

Una corsa travolgente conclude la sonata, nell'allegrissimo finale sempre con la puntualizzazione delle percussioni ad ogni passaggio.

Una visione non comune di una composizione eccezionale. Non so cosa ne penserebbe Prokofiev se potesse ascoltare questa interpretazione originale eppure perfettamente rispettosa del testo.

Io posso solo dire che l'ascolto è intenso ed estremamente coinvolgente.

Gran bel disco, certamente da ricorda di questo 2019 ricchissimo di proposte discografiche, anche coraggiose.

Classique HD, October 2019
Cette Sonate Op. 80 est à la base pour violon et piano, elle a été transcrite par ‘Andrei Pushkarev’, qui est également percussionniste, pour cordes et percussions. C’est une merveille que l’on à la chance d’entendre là.

Dès le premier mouvement on sait déjà que cette interprétation de la sonate pour violon sera grandiose. L’Andante est plutôt de caractère sévère, le jeu du violon y est comme un supplice et c’est de toute beauté, l’archet délivre un son extraordinaire, un son venu d’ailleurs, comme le chant profond d’une baleine.

Le second mouvement est une explosion de sonorités, la caisse claire et le tambour appuient la cadence et les accords lourds des archets gonflent les forces du tableau de la bataille glaciale.

Le troisième mouvement est en partie plus serein, il se fait douceur avec ce violon qui fait monter lentement la tension jusqu’à ce que l’air devienne funèbre. Tandis que les archets se tiennent prêts, un xylophone rend l’ambiance plus sereine et apaisante.

Le dernier mouvement est tel le final d’une bataille gagnée, le violon semble y respirer de toute sa grandeur et offrant une dernière part de douceur puis dans un moment inquiétant venu des cordes, le violon vient chanter une phrase apaisante. Le plus dur est fait

Il faut avouer que cette version est magistrale et sa retranscription pour orchestre est a tomber et est magistrale, quelle puissance et quelle délicatesse la fois. C’est tout simplement une version culte.

Klassik Begeistert, September 2019
The young Swiss violinist Sebastian Bohren has been performing very successfully on international concert podiums for several years, working with various ensembles and conductors. Also some CD recordings have already found positive echo. His playing on a violin by Giovanni Battista Guadagnini reveals maturity and great technical skill, in this difficult work also temperament and creative ability.

International Release: January 11th 2019CD-Trailer

(January 2019)

Reviews
The Strad, April 2019
Britten's the winner in this collection of violin concertos
...
Britten’s Violin Concerto ..., served by a powerful, intensely dramatic interpretation and an exemplary recording. Particularly striking is the exciting, yet lyrical central Vivace, Bohren relishing its sharp contrasts and producing a varied tonal palette that is as beguiling as his technique is striking, particularly in the cadenza. Andrew Litton and his troops provide sterling support throughout, especially in the skilfully orchestrated concluding Passacaglia, convincingly scaled and compellingly and poignantly dispatched. Some haunting clarinet solos provide an ideal match for Bohren’s freely expressive and impassioned reading of Tchaikovsky’s early Se?re?nade me?lancolique.

ResMusica, March 2019
L’ART FÉERIQUE DE SEBASTIAN BOHREN POUR UN BRITTEN À REDÉCOUVRIR

Contre toute attente, cet album magnifique du violoniste Sebastian Bohren vaut d’abord par l’œuvre la moins connue, le Concerto pour violon op. 15 de Benjamin Britten.

Benjamin Britten composa son Concerto op. 15 (en vérité le second) avant le grand conflit mondial au cours de l’été 1939 passé au Canada et aux Etats-Unis. Sa création se tint au Carnegie Hall de New York en mars 1940 sous la direction de John Barbirolli avec en soliste l’Espagnol Antonio Brosa. Il bénéficia d’une révision ultérieure qui connut sa première à Londres en 1951 sous l’autorité de Thomas Beecham. Affirmons qu’il s’agit là d’un authentique chef-d’œuvre étonnamment méconnu et délaissé. Le premier de ses trois mouvements enchaînés, noté Moderato con moto, propose un premier thème d’une sensibilité inouïe et d’une douceur appuyée. Un second thème contraste par son agitation impétueuse se développant majestueusement. Le Vivace suivant brille par son orchestration prégnante et un violon soliste hyperactif. L’œuvre prend fin avec un Andante lento éthéré, ténébreux n’évitant pas à l’occasion une certaine rudesse mais laisse le sentiment d’un message visionnaire. Sebastian Bohren (né en 1987) brille à chaque instant et l’Orchestre philharmonique royal de Liverpool s’avère de premier plan sous la baguette d’Andrew Litton, chef américain (né en 1959), ayant officié, entre autres, à Bournemouth, Dallas, Saint Paul (Minnesota).

Le très fréquenté Concerto en mi mineur sur lequel Mendelssohn travailla entre 1838 et 1844 avant de connaître sa création au Gewandhaus de Leipzig en mars 1845 (avec Ferdinand David en soliste et le compositeur danois Niels Gade à la direction) est une partition novatrice et emblématique du romantisme germanique du XIXe siècle. Elle brille par son équilibre formel parfait et sa richesse mélodique inépuisable, sa virtuosité au service d’un discours personnel. Sans conteste, les interprètes maîtrisent l’œuvre et la rendent flamboyante tout au long de ses trois mouvements joués sans pause : Allegro molto appassionato brillant et fougueux, Andante sorte de « romance sans paroles » délicate et Allegro non troppo très rythmé et virtuose.

La dernière partition revient au romantisme passionné, nostalgique et émouvant de Tchaïkovski. Contemporaine du Concerto pour piano n° 1, la création de la Sérénade mélancolique date de janvier 1876 et allie beauté sonore, sincérité du sentiment et reste à distance de cette « musique nauséabonde » dont on a qualifié si injustement son univers romantique inégalable.

Un enregistrement happant, fascinant et une délectation bienfaisante perçue au contact d’un Concerto pour violon de Britten sans égal.

Klara.Be (Belgium), March 2019
Die Zusammenstellung der Werke, die der junge Schweizer Geiger Sebastian Bohren hier anbietet, ist vielleicht auf CD unveröffentlicht. Seine Interpretation des berühmten Violinkonzerts von Mendelssohn klingt auffallend - ja, manchmal sogar ein bisschen - zurückhaltend, ausgeglichen, bescheidener als viele andere. Aber genau diese nachdenkliche Natur und warme Poesie (dieses Andante!) Verleiht dieser Version ihren eigenen, besonderen Reiz.

Brittens Konzert, ein Werk, das zu Recht in den letzten Jahren im großen Repertoire seinen Platz gefunden zu haben scheint, war besonders erfolgreich. Bohren verleiht diesem Konzert eine große Intensität ohne ausdrucksstarke Übertreibung. Die langsamen Passacaglia im Finale sind sehr bewegend, von der fragilen ersten Wette von Bohren bis zur verinnerlichten Meditation am Ende. Das sensibel gespielte Ständchen von Tschaikovsky ist ein schöner Abschluss dieser neuen RCA-CD.

Der erfahrene amerikanische Dirigent Andrew Litton versorgt das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra mit leuchtenden und aufmerksamen Begleitungen.

Dem Solisten und Orchester hilft leider nicht die diffuse, hohle Aufnahme in The Friary, einer ehemaligen Kirche in Liverpool. Zum Glück spielt das alles in Brittens Konzert weniger eine Rolle. Besser, beim nächsten Mal einen anderen Aufnahmeort zu finden!

- Bart Tijskens

Schweiz am Wochenende, February 2019
Mit Sound, Schmelz- und Spass

Die Geige! Ausser ihr kann es für Sebastian Bohren keine geben. "Wenn ich nach einem Unfall nicht mehr Geige spielen könnte, würde ich etwas Neues beginnen, aber nie auf ein anderes Instrument ausweichen", sagt der 31-jährige Aargauer. Das hört man auf seinem neuen Album mit Violinkonzerten von Mendelssohn und Britten. Was für ein Sound, was für ein Schmelz - und was für ein Spass! Denn der 31-jährige Geiger packt nebst seiner tiefen Liebe zum Instrument und seinem Sinn für Dramaturgie eine gehörige Portion Humor in seine Interpretation. Ob das mit dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra zu tun hat und mit Dirigent Andrew Litton, die Bohren begleiten? Denn statt im Finale von Mendelssohns Konzert gewohnt elfenhaft zu trippeln wie Generationen an Geigern vor ihm, drosselt Bohren das Tempo - worauf die Musik zu swingen beginnt. Und wer swingt vergnügt mit? Das Royal Liverpool Philharmonic. Voller Überraschungen steckt auch das Konzert für Violine von Britten, in dem Zitat auf Zitat aufscheint von A wie Alban Berg bis V wie Vaughan-Williams, aber stets umhüllt von sinnlichem Streicherklang. Anna Kardos

Süddeutsche Zeitung, February 2019
Der 1987 geborene Schweizer Geiger Sebastian Bohren zählt zu den ernsthaften und geradlinigen Musikern seiner Generation. Mit Profilneurosen und interpretatorische Mätzchen kann er nichts anfangen. Er sucht lieber nach dem "wahrhaftigen Ton", wie er jüngst in einem Interview verriet. Schlank und klassizistisch klingt der in Felix Mendelssohns beliebtem Violinkonzert, das in dieser hoch anständigen Musizierhaltung aber auch ein wenig blass bleibt. Auch das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra bleibt Mendelssohn Einiges an Schmelz und Zartheit schuldig. Im Violinkonzert von Benjamin Britten dagegen blüht der Klang dieses Orchesters auf, und auch Sebastian Bohren lässt sich von der dunklen, traumatischen Atmosphäre dieses 1939 im kanadischen Exil vollendeten Werks zu einem eindringlichen Espressivo hinreißen. (Sony Music)
| Bild
Tschechisches Klassik Radio, February 2019
Cesky rozhlas Vltava

Nová nahrávka švýcarského houslisty. Poslechn?te si recenzi Milana Bátora.

(…) Výkon Sebastiana Bohrena provází výborné technické zázemí, pochopení stavby hudebního díla a jemný cit pro vystižení lyrických i dramatických moment? sólového partu. P?itom je z dynamického i agogického plánu z?ejmé, že jeho cílem není virtuózní exhibice a p?epjaté vibrato, ale široká a sladce kantabilní zp?vnost, kterou jsou prostoupeny i ryze technické pasáže a figurace. T?ší mne i pevn? formulované a jasn? ?itelné fráze, které jsou na hony vzdáleny p?eslazené citovosti, s jakou byl tento autor kdysi vykládán. Bohren zkrátka sv?j temperament nikde nep?epíná a víc ho zajímá výrazové odstín?ní a stínování tónu. (…)

Planet Hugill Blog, February 2019
Reviewed by Robert Hugill on 20 February 2019
Star rating: 4.0 (????)
Britten's youthful concerto paired with Mendelssohn's classic in a disc from the young Swiss violinist

Benjamin Britten's Violin Concerto was premiered in New York, with a Spanish violinist, an English conductor and an American orchestra (Antonio Brosa, John Barbirolli, New York Philharmonic Orchestra), and it has remained a work which has had an interesting career with performers from outside of the UK.

On this new disc from RCA Red Seal, we have a Swiss violinist, American conductor and English orchestra; the young Swiss violinist Sebastian Bohren is the soloist in Britten's Violin Concerto with the Royal Liverpool Philharmonic Orchestra and Andrew Litton, in a programme which also includes Mendelssohn's Violin Concerto in E minor Op.64 and Tchaikovsky's Serenade melancolique Op.26.

Britten's concerto was written in the late 1930s, premiered in 1940 and revised in the 1950s. Interestingly there seems to be a recording of Brosa, made in 1952 with Ian Whyte and the BBC Scottish Orchestra though I am not sure if it has ever been issued on disc. The work's early recorded history is patchy, and Britten himself did not record it until 1970 with Mark Lubotsky, but since then many major figures have attacked the work.

The work opens with that wonderful bitter-sweet melody on the violin over the striking rhythmic figure in the orchestra, a combination which I have always found very magical.
Here Sebastian Bohren is sweet-toned and elegant, but with a lithe sound which has a remarkably wiry strength to it as well. He and Litton bring out the essential bitter-sweet nature of the writing, and speeds here seem to be remarkably steady, yet there is also a feeling of the orchestra's relentless tread to the pacing. Bohren is excellent in the moments of bright bravura playing later on in the movement, and this is certainly a version which is full of drama. I was particularly taken with the return of the opening theme, hauntingly quiet on the strings with the rhythmic figure in the violin.

The second movement scherzo is vividly done, fast and furious there seems to be a lot of anger underlying the performance, whilst the slower section is rather intense with Bohren adding a brilliance to the sound. The orchestra really screws up the tension to the climax, which is released by Bohren very up front account of the cadenza. The passacaglia finale is a really powerful response to this, tightening the screw with a real feeling of anger again, until finally we get some sort of quiet release with the transparent textures and relative calm of the final moments.

Four years before Brosa premiered Britten's concerto, the young composer heard him as the soloist in Mendelssohn's Violin Concerto at the Proms at the Queen's Hall. Here, Sebastian Bohren makes the concerto the pairing for the Britten. Bohren's elegance, sweet tone and lithe sound are much in evidence here. The opening movement though has a strength to it as well as the sweetness. Neither Bohren nor Litton hangs around, and the movement flows well with a nice robustness to the accompaniment to combat the sweetness. Bohren gives us a beautifully sung line in the slow movement, yet still with a core of strength, and the finale is a nice combination of the perky and the muscular.

As a bon bouche, the disc finishes with Tchaikovsky's Serenade melancolique, a work for violin and orchestra written five years after the violin concerto. Relatively short, it is a delightful piece.

NZZ am Sonntag, February 2019
Der Schweizer Geiger Sebastian Bohren sorgt mit seinen Aufnahmen international für Furore. ****

Wer Beethoven oder Bach für Sony einspielt und sich somit der Welt präsentiert hat, muss sich vor einem Wunschkonzertklassiker wie Mendelssohns Violinkonzert in e-moll nicht fürchten. Der Schweizer Geiger Sebastian Bohren will darin nicht romantisch verzaubern, sondern betont kühn den dramatischen Gehalt des Werks. Im 2. Satz wird der Fluss gesucht, was einem innigen Ton nicht zuwiderläuft. Da kann das Orchester nicht mithalten. Besser gelingt dem Royal Liverpool Philharmonic unter Andrew Litton Benjamin Brittens Violinkonzert von 1939, das Bohren überlegen und mit leidend-sinnlichem Ton spielt. (Christian Berzins)

WDR Kultur, January 2019
"Die Zusammenstellung der Werke ist gelungen. Es ist überaus spannend, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem Mendelssohn- und Brittenkonzert zu erkunden. Sebastian Bohren präsentiert sich auf seiner neuen Einspielung einmal mehr als facettenreicher Klanggestalter, der es versteht, die Seele eines Werkes zu ergründen. Vor allem seine Interpretation von Benjamin Brittens Violinsonate ist ein wahrer Hörgenuss - seine bis dato vielleicht gelungenste Interpretation."

opusklassiek.nl, January 2019
De Zwitserse violist Sebastian Bohren (1987, Winterthur) stuurde mij deze cd met als begeleidend commentaar dat hij dit niet alledaagse programma op zich al een bijzondere uitdaging had gevonden: nog niet eerder was een geluidsdrager verschenen met deze – hoewel op zich overbekende - vioolconcerten van Mendelssohn en Britten. Muziek verbroedert, zelfs postuum... Toegegeven: deze combinatie lag natuurlijk tamelijk voor de hand, wat het nog merkwaardiger maakt dat die nooit is beproefd. Of ik zou zelfs na lang zoeken iets over het hoofd hebben gezien (wat dan voor Bohren uiteraard eveneens geldt!)

Voor sommigen mogelijk een brug(je) te ver, maar er zijn wel degelijk verbanden aan te wijzen tussen de Duits getinte romantiek van Mendelssohn en de Engelse van Britten. Niet alleen in thematisch, maar ook in instrumentaal opzicht. Zoals er ook raakvlakken zijn tussen de vioolconcerten van de Engelse volbloed romanticus Edward Elgar (1857-1934) en de daarmee vergeleken ietwat meer daarvan gedistantieerde Benjamin Britten (1913-1976). Het waren trouwens deels tijdgenoten: toen Britten werd geboren was Elgar pas 56 en had hij nog een carrière voor zich van ruim twintig jaar. Toen Elgar overleed, componeerde de toen 21-jarige Britten 21 al lang en breed (vijf jaar na Elgars dood ontstond Brittens eerste en enige vioolconcert).

Mendelssohns vioolconcert werd voltooid in 1845, dat van Britten in bijna een eeuw later, in 1939. Dat is zowel het mooie als het bijzondere van muziek als deze: dat er zowel heftige verschillen als fascinerende overeenkomsten tussen de beide werken kunnen worden aangewezen. Niet minder belangrijk: Bohren voelt zich in beide concerten als de bekende vis in het evenzo bekende water, zijn eminente visie stevig aangezet door een glanzende en volle toonvorming. De expressie viert voortdurend hoogtij, de contrastrijke en lyrische episoden wisselen elkaar in hoog tempo af. We horen een in dit repertoire zeer ervaren solist, die al eerder een vioolconcert van Mendelssohn opnam: het weinig gespeelde concerto in d (klik hier voor de recensie). Wat toen gold, geldt ook voor dit nieuwe album: de bijzonder aanstekelijke combinatie van giusto en dichterlijkheid, met in het Britten-concert bovendien de wel erg fraaie belichting van de vele donkere kanten. Ik durf te beweren dat we daarmee een van de beste vertolkingen op cd te pakken hebben.
Mendelssohn slaagde eveneens uitstekend, al had het romantische idioom wat mij betreft wel een streepje minder kleur mogen hebben: de meer klassieke benadering is mij iets liever, al moet ik er gelijk aan toevoegen dat dit oordeel eerder neerkomt op persoonlijke smaak.
De vertolking van de ‘toegift', Tsjaikovski's melancholieke serenade, mag er overigens ook zijn. Wat dan tevens betekent dat Bohren zich met Andrew Litton en het Royal Liverpool Philharmonic als 'begeleiders' in Friary bijzonder gelukkig moet hebben gevoeld. Dat straalt er tenminste duidelijk vanaf. Aldus een bijzonder geslaagde cd.
Aart van der Wal

Pizzicato Magazine, January 2019
Bewertung: *****
Sebastian Bohren taucht auf dieser CD Mendelssohns Violinkonzert in Gold. Wir hören Töne von reifer Ausformung und sinnlicher Schönheit. Er haucht der Komposition eine bewegende Poesie ein. Es sind also nicht bloße Virtuosität und Brillanz, die uns gefangen nehmen, sondern zarte, mitunter fast meditative Klänge, die in Kontrast zu temperamentvolleren Passagen das Konzert ungemein gefühlstief werden lassen.

Das immer noch nicht sehr bekannte Violinkonzert von Benjamin Britten ist ebenfalls in einer in allen Hinsichten überragenden Darstellung zu hören. Zusammen mit Andrew Litton bringt Bohren so viel an Farbe, an Kontrasten, an innerer Spannung ein, ja legt so unglaublich viel in die Aussage der Musik, dass wir es mit einem neuen Ohr hören. Dort, wo bei anderen Geigern oft nicht viel mehr zu spüren ist als Technik und Virtuosität, kommt wirkliche Musik zustande, Musik, die ja aus der bedrohlichen Zeit von 1939 stammt und ein zum Teil düsteres, aber gleichzeitig auch hoffungsvolles Tableau der Weltsituation zeichnet.

Tchaikovskys sehr nachdenklich musizierte ‘Sérénade mélancolique’ passt optimal als Abschluss nach diesem Britten-Konzert.

Sebastian Bohren gives outstanding readings of the Violin Concertos by Mendelssohn and Britten. In his consistently imaginative phrasing there is much virtuosity to admire, but also tenderness and poetic lyricism. Together with Andrew Litton the soloist catches very well the character of the Britten Concerto with its darker and its more hopeful sides.

Artamag, January 2019
Pour le Concerto pour violon de Benjamin Britten, longtemps mal aimé au disque et gravé par les seuls Mark Lubotsky et Ida Haendel (et en concert par Wanda Wilkomirska qui y était fabuleuse, une captation sous la baguette de Witold Rowicki a été révélée voici peu), la cause est désormais entendue : il est entré au répertoire de tous les grands violonistes de la nouvelle génération qui se battent pour l’enregistrer, Frank Peter Zimmermann en ayant signé la version absolue.

Pourtant, il faudra que vous soyez attentif au geste mélancolique, à la poésie nocturne, à l’archet méditatif qu’y déploie ici Sebastian Bohren, son violon est littéralement transporté par l’orchestre atmosphérique que compose Andrew Litton à la tête de sa bien-aimée phalange de Liverpool.

La plus lyrique des versions depuis celle de Lubotsky ? Absolument, et dans les tempos que lui choisissait le compositeur : le Moderato con moto est prodigieux d’ombres sinistres, traversé de rais de lumière rasantes, tout un crépuscule de sons qui vont s’endormir dans ce morendo incroyable où la cymbale semble pleurer. Quel art ! qui sait aussi animer sans violence démonstrative le terrible “moto perpetuo” du Vivace, et exhausser la grande Passacaille vers cette tension noire, âpre, qui emporte tout.

Comme à son habitude, le jeune violoniste suisse opte pour un programme ouvert qui pourra déconcerter : son Mendelssohn plus nostalgique que printanier surprend en bien, sa Sérénade mélancolique très tenue, en grand style, montre qu’il sait éviter le pathos, mais c’est d’abord au Concerto de Britten que vous reviendrez.
Jean-Charles Hoffelé

NDR Kultur, January 2019
Mitte März wird er wieder in Hamburg gastieren. Mit dem Stradivari Quartett wird Sebastian Bohren Kammermusik von Mozart, Schumann und Schubert in der Elbphilharmonie aufführen. Der junge Schweizer Geiger spielte selbst lange Zeit auf einer Stradivari, inzwischen ist es eine Guadagnini von 1767. Hochgelobt sind seine vier bisher veröffentlichten Solo-CDs - nicht nur interpretatorisch, sondern auch aufgrund seiner spannenden Repertoirewahl. Davon zeugt auch sein neues Album: Sebastian Bohren spielt gemeinsam mit dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra Violinkonzerte von Britten und Mendelssohn.

Mit einem ungewöhnlichen Paukensolo beginnt Benjamin Brittens Violinkonzert. Ein Anflug von Unruhe und Bedrohung geht davon aus. Britten komponierte das Werk in den Jahren 1938/39 und vollendete es kurz nach seiner Überfahrt in die USA - für ihn ein Aufbruch in ein neues Leben fernab der beklemmenden Situation in Europa. Komponiert hat Britten das Konzert für den Geiger Antonio Brosa. Ihn hatte er 1936 kennengelernt, wenig später brach der Spanische Bürgerkrieg aus. Starke Rhythmen und eine dramatische Grundstimmung prägen dieses Werk. Und es erinnert an das Violinkonzert von Alban Berg, den Britten bewunderte.

Sebastian Bohren und das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra interpretieren unaufdringlich intensiv. wohldosiertes Vibrato, feinnervig für die Nuancen, mit einem Ton und einem Ausdruck, der an die Grenzen geht, dabei aber uneitel ist - so gestaltet Bohren. Sein Geigenton ist meist direkt, selten schmachtvoll, dafür aber in den tiefen Lagen warm und sonor, einer Bratsche ähnlich.

Schubert, Hartmann, Respighi und Mendelssohn war die spannende Mischung seiner letzten CD. Und auch für seine neue Aufnahme hat sich Sebastian Bohren erneut Mendelssohns Musik ausgesucht. Bohrens Mendelssohn zeichnet eine natürliche Geradlinigkeit aus, ohne dass das Emotionale zu kurz kommt. Ihm zur Seite stehen das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra unter Leitung von Andrew Litton, eines der ältesten Sinfonieorchester der Welt, vielfach ausgezeichnet, ebenso wie sein preisgekrönter Gastdirigent. Sie sind perfekt ausbalancierte Begleiter, homogen, konzentriert und hingebungsvoll.

Im Finalstück erlebt man Orchester und Solisten in warm-leuchtenden Klangregistern. Tschaikowskys "Sérénade mélancolique" ist der gelungene Schluss einer eindringlichen Aufnahme.

ORF Radio OE1, January 2019
Sebastian Bohrens 2016 beim Label RCA Red Seal veröffentlichte Einspielung von Beethovens Violinkonzert mit dem Ensemble Chaarts erhielt von der Fachpresse bereits einige Aufmerksamkeit.

Der 1987 geborene Schweizer Geiger fällt vor allem durch seinen furchtlosen Zugriff auf. Seine Interpretationen gehen vor allem dort auf, wo nicht "nur" halsbrecherische Virtuosität sondern auch Eleganz gefragt ist. Dieser kleine Schritt - die Technik soweit zu transzendieren, dass die Musik mühelos klingt - ist doch der größte, den am Ende ein Spitzenmusiker vollziehen muss.

Sebastian Bohren gelingt es, dem hinlänglich bekannten Violinkonzert von Felix Mendelssohn einige Überraschungen abzutrotzen; und Brittens Violinkonzert verliert durch seine scheinbar unbekümmerte Interpretation einiges an Bedeutungsschwere, was dem Stück wohltut.

Helmut Jasber

Concerti, January 2019
Gewinnende Dialogkultur

Sebastian Bohren zieht auf dieser Aufnahme eine dramaturgische Linie, in deren Mitte Brittens Violinkonzert steht.

Ein Geiger mit charismatisch gesteigertem und intellektuellem Ton! Der Schweizer Sebastian Bohren zieht auf dieser Aufnahme eine dramaturgische Linie, in deren Mitte Brittens Violinkonzert steht. Bei dieser erweist sich das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra als idealer Partner: Die verschiedenen Ausdrucksdimensionen Brittens kommen mit schönen und rigorosen Unterscheidungen zum Klingen. Bohren durchmisst beide großartige Werke und den danach minimal abfallenden Tschaikowsky mit mühelos weicher und von innen leuchtender Spannkraft. Durch imponierend sensible Energie macht er hörbar, dass und warum Mendelssohns Opus am Beginn der Werk-Genese von Brittens Violinkonzert stand. Andrew Litton ist ein bescheidener, dabei genau denkender Koordinator, der zwischen Solist und Orchester eine durch Feinheiten bestechende und in den großen Bögen durch Klarheit gewinnende Dialogkultur fördert.

Roland H. Dippel

Kulturradio RBB, January 2019
Felix Mendelssohn Bartholdy | Benjamin Britten: Violinkonzerte

Die Violinkonzerte von Mendelssohn und Britten hat bislang noch kein Geiger auf einer CD kombiniert. Abgerundet wird das Album mit der Sérénade mélancolique von Peter Tschaikowsky.

Sebastian Bohren legt Wert auf besondere Kombinationen. Für sein erstes Album mit dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra wollte er, aus der deutschen Tradition kommend, das e-Moll-Konzert von Mendelssohn spielen und dazu ein englisches Konzert aus dem 20. Jahrhundert: Benjamin Britten.

Beide Komponisten waren Ende 20, als sie die ersten Ideen zu den Konzerten hatten, beide haben für Freunde komponiert – Mendelssohn für Ferdinand David, Britten für den Spanier Antonio Brosa. Beide Konzerte sind lyrisch-virtuos gehalten und die Konzertform ist ungewöhnlich gestaltet.

Mäßiges Feuer bei Mendelssohn
Bei Mendelssohn finden der Schweizer und die Liverpooler allerdings noch nicht zu einer gemeinsamen Sprache. Sie spielen ruhig, fast zu ruhig: Mendelssohns ständige Unrast fehlt. Bohren spielt kultiviert, hat einen feinen, nicht zu süßen Ton, artikuliert sprechend. Das Orchester begleitet zu wenig differenziert. Bohrens eher klassisch angelegtes Solo wird auf romantischer Sauce serviert.

Britten aus einem Guss
Ganz anders das Klangbild bei Britten: Orchester und Solist haben eine gemeinsame und klare Vorstellung. Sie spielen markiert, farbenreich, der Solist kann seine ganze Ausdruckspalette nutzen. Britten sagte damals über sein Violinkonzert: "So far it is without question my best piece. It is rather serious, I'm afraid – but it's got some tunes in it!" Ernsthaftigkeit und melodische Kraft kommen sehr gut heraus in dieser Aufnahme.

Liebe und Krieg sind der Hintergrund dieses Werkes und zu allem hat Sebastian Bohren etwas zu sagen. Er ist ungefähr im selben Alter wie Britten damals! Er macht aus dem Konzert kein Schaustück, sondern nimmt die Extreme im Ausdruck ernst. Eines der großen Violinkonzerte des 20. Jahrhunderts erfährt eine gültige Interpretation.

Romantische Zugabe
Peter Tschaikowskys Sérénade mélancolique – eine Fingerübung zum Violinkonzert – rundet das Album romantisch ab. Hier treffen sich Sebastian Bohren und das Royal Liverpool Orchestra im romantischen Ton und finden auch den Frieden, den uns Britten am Ende seines Konzerts nicht finden lässt.

Christian Schruff, kulturradio

Der neue Merker, December 2018
Der Schweizer Geiger mit dem intensiv wahrhaftigen Ton bietet nicht nur was das Repertoire anlangt, eine ganz persönliche hoch diversifizierte Auswahl an Werken für Violine solo, Kammermusik oder Konzerten, sondern veröffentlicht seine Alben mal digital oder herkömmlich auf CD, der aktuellen Marktlogik Rechnung tragend. So erschien bei Sony die Live-Aufnahme der von Michail Zinman bearbeiteten Violinsonate von Dmitri Shostakovitch vom 27.5.2018 ausschließlich als digital release und ist nur digital via iTunes/Spotify erhältlich. Übrigens eine sehr empfehlenswerte, innovative Aufnahme.

Jetzt sind bei RCA wiederum auf CD zwei Violinkonzerte erschienen, die in dieser Kombination auf dem Tonträgermarkt eine Novität bilden: Das berühmte melodienselige frühromantische Konzert von Mendelssohn in E-Moll, Op. 64 hat Bohren mit dem Violinkonzert des 27-jährigen Benjamin Britten in D-Moll, Op. 15, geschrieben nach der Ankunft im amerikanischen Exil, gekoppelt. Ergänzt wird das Album durch Tschaikovskys Sérénade mélancolique.

Die Programmauswahl ist der künstlerischen Partnerschaft mit dem britischen Royal Liverpool Philharmonic Orchestra unter der Leitung des routinierten Andrew Litton geschuldet. Jedenfalls passen der „Gassenhauer“ Mendelssohn und das leider viel zu selten gespielte Meisterwerk des jungen Britten auch stilistisch gut in eine Schublade, meint Sebastian Bohren: „Die Instrumentierung und die Tonsprache beider Komponisten sind in gewissen Aspekten verwandt. Im Detail beginnen beide Konzerte direkt mit dem Einsatz der Solovioline, die eine Melodie spinnt, sich schnell steigert und nach einer Minikadenz ins Tutti überführt – das hat Britten garantiert bei Mendelssohn abgeschaut.“

Sebastian Bohren kommt, wie er selbst sagt, aus der deutschen Violintradition. Ein voller runder Ton voll himmlischer Sanglichkeit, aber auch expressiver Leidenschaft ist ihm zu eigen, zwar in romantischer Grundierung angedacht, aber immer auf der Suche nach dem Ur-Eigentlichen in der Musik, das über Fragen der Technik, des Bogenstrichs oder des Stils weit hinausgeht. Wanderer in allen Tonlagen mit Blick auf eisige, den freien Seelenflug befeuernde Berge, deren Gipfel er sich in langsamer Eroberung des Pfades annähern möchte, ist Bohren extrem wählerisch, mit welchen Komponisten er eine Partnerschaft eingehen möchte oder nicht.

Mit Britten klappt das extrem gut. Da tut sich ein gegenseitig inspirierender Dialog auf, der dem Zuhörer den Atem nimmt. Als historisch interpretatorisches Vorbild diente ihm die Aufnahme mit Ida Haendel. Besonders in der langsamen finalen Passacaglia ist so viel an Seele, an existentieller Notwendigkeit, selten habe ich solch eine hohe Übereinstimmung von Anspruch mit künstlerischer Einlösung erlebt.

Sebastian Bohren ist ein kompromissloser Künstler, aber konziliant im Umgang, der den Kontakt zum Publikum pflegt, in seinen Konzerten auch mit dem Publikum spricht. Der Probenfanatiker überlässt wenig dem Zufall, sieht die Erarbeitung von technischen Details immer im Dienste einer höheren musikalischen Wirklichkeit. In diesem Sinne ist die Britten Aufnahme seine wahrscheinlich bis dato beste. Leider gibt es bei der Einspielung des Mendelssohn-Konzertes das Handicap einer zu hölzern, charmebefreiten Begleitung. Da sind ihm weder der Dirigent noch das Liverpooler Orchester Partner auf Augenhöhe. Das Feenhafte, duftig Vergängliche wie bei einem Soufflé, den Zauber des Luftigen und das keck Tänzerische vermisse ich hier zumindest partiell doch. Man höre zum Vergleich etwa die alte Abbado Aufnahme mit dem Chicago Symphony Orchestra, um zu erahnen, was diese Musik hergeben kann.

Gesamt: Wegen des fantastisch gespielten Britten-Konzerts eine absolute Empfehlung wert.

load more

REVIEWS

Südostschweiz, April 2021

Hymne auf die Geige Meisterliche Rückbesinnung wurde von Linberg und Thomas Adès heraufbeschworen. (...) Auf Kontrast setzt Lindbergs Violinkonzert. Was Solist Sebastian Bohren aus dem 2006 komponierten, von einem achttöingen Sibelius.Motiv inspirierten Werk allerdings machte, dürfte den häufig gespielten Komponisten in Helsinki durchaus verblüfft haben: eine atemberaubende Hymne auf die Geige und die Gegenwärtigkeit ihres Spiels, beseelt bis in den letzten Ton.

Südostschweiz, January 2021

Beseelt von tiefem Ernst (Beethoven Violinkonzert, Kammerphilharmonie, Philippe Bach) Was die Aufführung bestechend machte, war Bohrens Ton: frisch, klar und dabei von einer Hingabe, die sofort ergriff. Eine wirklich mo- derne Herangehensweise an den Klassiker – vor Freude strotzend und jeden Moment der Schönheit bewusst zelebrierend, zugleich aber beseelt von einem tiefen Ernst, der jede Sentimentalität aus- schliesst. Besonders eindrucksvoll im zweiten Satz, wo Bohren beim Kern der Dinge angekommen war, selbstvergessen, sich ins Unendliche träumend und doch hellwach. Kaum möglich ohne das Orchester, das nirgendwo nur begleitete, sondern mitträumte über Halteakkorde hinweg, zwischen zerklüfteten Motiven und luziden Pausen. Im Finale schienen sich alle zu wundern, dass sie noch da sind, quicklebendig und so tanzvergnügt.

Oltnertagblatt, July 2020

Der Mittelteil des Konzertabends wurde solistisch bestritten. Der international als Solist erfolgreiche Sebastian Bohren spielte zwei Sätze aus der Sonate Nr. 2 von Johann Sebastian Bach, ein Werk, das als Herausforderung für jeden Violinisten gilt. Im besinnlichen Andante kam der wunderschöne Ton der 244 Jahre alten Guadagnini-Geige besonders vorteilhaft zur Geltung. Das abschliessende, anspruchsvolle Allegro gestaltete Bohren temperamentvoll und überzeugend.read complete text

Nach Konzertpause: Musikduo spielt voller Kraft und grosser Gefühle

Erster Konzertabend nach der Corona-Zwangspause mit Pianistin Claire Huangci und Geiger Sebastian Bohren.

Die Oltner Musikfreunde konnten diese Woche nach der monatelangen Zwangspause endlich wieder ins Konzert gehen. Genau genommen wurden zwei Konzerte gespielt: Weil aus Sicherheitsgründen zahlreiche Plätze frei bleiben mussten, wurde das Publikum aufgeteilt. Die amerikanische Starpianistin Claire Huangci und der Schweizer Violinvirtuose Sebastian Bohren kürzten das ursprünglich vorgesehene Programm minim und änderten es leicht ab, dafür spielten sie es gleich zweimal am selben Abend – eine Bravourleistung.

Blues auf die ganz klassische Art

Wohl für viele überraschend war zu Beginn der zweite Satz der Violinsonate Nr. 2 von Maurice Ravel. «Blues» betitelte der französische Komponist diesen reizvollen Mittelsatz, in dem er ein musikalisches Motiv der amerikanischen Bluesmusik aufgreift, die im Paris der 1920er-Jahre schon sehr verbreitet war. Die Blue Notes und Jazzrhythmen fügen sich in Ravels Spätwerk ein in die schillernden, luftig leichten Klän- ge der umrahmenden Sätze. ­Huangci bricht mit hartem Anschlag immer wieder in die anfangs oft sanften Melodien ein, die Bohren spielen muss. Doch schliesslich wird die Geige im letzten Satz zu einem wahren «Perpetuum mobile» und die beiden brillanten Künstler finden sich in einem starken, klanggewaltigen Schluss.

Der Mittelteil des Konzertabends wurde solistisch bestritten. Der international als Solist erfolgreiche Sebastian Bohren spielte zwei Sätze aus der Sonate Nr. 2 von Johann Sebastian Bach, ein Werk, das als Herausforderung für jeden Violinisten gilt.
Im besinnlichen Andante kam der wunderschöne Ton der 244 Jahre alten Guadagnini-Geige besonders vorteilhaft zur Geltung. Das abschliessende, anspruchsvolle Allegro gestaltete Bohren temperamentvoll und überzeugend. Auch Claire ­Huangci brillierte mit Bach, nämlich mit der Orgel-Toccata in d-Moll, die Ferruccio Busoni für Klavier eingerichtet hat. Ihre energische und effektvolle Gestaltung verbunden mit scheinbar spielerischer Leichtigkeit und technischer Brillanz zeigten deutlich, wieso die junge Amerikanerin zu den Stars im Musikbetrieb gehört. Hochromantisches dann zum Schluss: César Francks Sonate in A-Dur für Violine und Klavier gefällt durch die wunderbaren Klangwelten, in denen man sich verlieren kann. Ein Motiv mit fallenden Terzen erklingt in leichten Variationen durch alle vier Sätze und von beiden Instrumenten. Huangci und Bohren verzichteten im ersten Allegretto auf das verlangte Moderato und spielten es als eine rasante, furiose Einleitung. Besonders eindrucksvoll gelang auch das träumerische Recitativo des dritten Satzes und die anschliessende Fantasia mit ihren weichen Melodien.

Viel Applaus und kleine Zugabe

Das Oltner Publikum bedankte sich für das Musikerlebnis mit viel Applaus und wurde des- halb im zweiten Konzert mit einer kleinen Zugabe verwöhnt. ­Claire Huangci und Sebastian Bohren spielten die Alt-Wiener Tanzweise «Liebesleid» von Fritz Kreisler, ein Ohrwurm, der einen nach Hause begleitete.

load more

REPERTOIRE

[download PDF]

TEACHING

Sebastian Bohren teaches at the Haute école de musique de Genève, at the Music Academy in Lucerne and at his private studio in Zürich. Each year he conducts a masterclass in Luxembourg. Please contact us via E-Mail for further information.

VIDEO

load more

CONTACT

Sebastian Bohren

sbohren@gmx.ch

General Management

Ekkehard Jung Artists & Projects
Ekkehard Jung
Tel.: +49 30 2363794-11

ekkehard@ekkehardjung.de
https://www.ekkehardjung.de/

Public Relations

Krystian Nowakowski
Mobile: +43 (0) 676 964 2800

k@no-te.com

Stretta Concerts Brugg

info@strettaconcerts.com
strettaconcerts.com/

Stradivari-Ensemble

info@stradivariquartett.com
www.stradivariquartett.com

IMPRESSUM

Photos

Marco Borggreve, Utrecht

Videos

Mirjam Rogger, Brunnen, Andreas Fleck, Zürich

Design

Simone Claaßen-Bohren, Hamburg

Coding

Hannes Bärtschi,

Escola GmbH, Zürich